Dein Lieblingskino

Sag uns dein Lieblingskino, so kommst du während deines Besuches auf cineplexx.at schneller zu deinen Inhalten

Schliessen

Dein Lieblingskino

Burgenland
  • Cineplexx Mattersburg
  • Cineplexx Parndorf
Kärnten
  • Cineplexx Spittal
  • Cineplexx Villach
  • Stadtkino Villach
Niederösterreich
  • Cineplexx Amstetten
  • Cineplexx Wiener Neustadt
  • SCS Kinowelt
Oberösterreich
  • Cineplexx Linz
Salzburg
  • Cineplexx Salzburg Airport
Steiermark
  • Annenhof Kino
  • Cineplexx Graz
  • Cineplexx Leoben
  • Geidorf Kunstkino
Tirol
  • Cineplexx Innsbruck
  • Cineplexx Wörgl
  • Filmtheater Kitzbühel
Vorarlberg
  • Cineplexx Hohenems
  • Cineplexx Lauterach
Wien
  • Actors Studio
  • Apollo - Das Kino
  • Artis International
  • Cineplexx Donau Zentrum
  • Cineplexx Millennium City
  • Cineplexx Wien Auhof
  • Cineplexx Wienerberg
  • Urania Kino
  • Village Cinema Wien Mitte
Cineplexx Logo

Kids gehören nicht in den Knast

Regisseur Arman T. Riahi ("Fuchs im Bau") im Interview!

18.06.2021
Für den ehrgeizigen Lehrer Hannes Fuchs (Aleksandar Petrovic) beginnt ein neuer Lebensabschnitt, als er seinen Dienst in der Gefängnisschule einer Wiener Jugendstrafanstalt antritt. Er steht der erfahrenen Gefängnislehrerin Elisabeth Berger (Maria Hofstätter) zur Seite und lernt ihre unkonventionellen Unterrichtsmethoden kennen. Dazu gehört etwa der Einsatz von Kunstunterricht und das Malen von Bildern; eine Methode, die Ruhe in die bunt zusammen gewürfelte Truppe von Schülerinnen und Schülern bringt, die hier (oft nicht zum ersten Mal) einsitzen. Fuchs bringt sich selbst immer stärker ein, und es entgeht dem Lehrer auch nicht, dass die verschlossene Insassin Samira Hilferufe absetzt.

Arman T. Riahi hat mit "Fuchs im Bau" nach "Die Migrantigen" seine neue, beeindruckende Regiearbeit vorgelegt. Wir sprachen mit dem Regisseur:

Herr Riahi, wieso wollten Sie einen Film in einer Gefängnisschule drehen?
Arman T. Riahi: Mir ging dieser Film schon lange durch den Kopf. 2009, als ich für meinen Kurzfilm "Schwarzkopf" recherchierte, kam ich mit dem Gefängnismilieu in Kontakt und begann, mich für die Menschen, die dort unterrichten, zu interessieren. Zuvor war mir gar nicht bewusst, dass es so etwas wie eine Gefängnisschule überhaupt gibt. Für den Film war mir schnell klar, dass jeder einzelne Jugendliche, den ich zeige, eine eigene Geschichte haben sollte, eine Backstory. Die sind nicht bloß gecastet und ins Set gesetzt, sondern mussten sich mit dieser Backstory auch auseinandersetzen.

Wie gelang das?
Um authentisch zu sein, muss man das selbst erleben. Wir fanden eine aufgelassene Haftanstalt in Stockerau, die wir zum Drehort umbauten. Dieses Gefängnis hatte die richtige Patina für meine Zwecke, denn es ist etwas völlig anderes, wenn man an einem realen Schauplatz dreht, als wenn man das Ganze nur in einem Studio nachbaut. Das färbt auch auf das Spiel der Akteure durch. Ich hatte die Kids sogar einmal eingesperrt in den Zellen, also bitte nicht falsch verstehen: Sie wollten nachempfinden, wie dieses Gefühl ist, eingesperrt zu sein. Es gibt im Film auch Kids, die tatsächlich schon mal eingesessen sind, aber welche das sind, darf ich nicht verraten.

Ihr Debüt "Die Migrantigen" war eine Komödie, jetzt erzählen Sie sehr ernst. Was fällt leichter?
Eine Komödie ist ein Abenteuer, aber das Drama war es auch. Es half mir im aktuellen Fall, durch die Komödie schon zu wissen, wo ich dramaturgisch nicht hin muss. Es gibt auch in "Fuchs im Bau" dramaturgische Spitzen, die Witz und Humor haben, weil die Kids frech sind und der Knast nicht nur unlustig. Der Unterschied war: Ich blieb sehr viel näher am Drehbuch, bei den "Migrantigen" habe ich mehr experimentiert. Das liegt an den Anforderungen des Genres: Bei der Komödie muss es von Anfang an lustig zugehen, ein Drama muss jedoch nicht immer nur dramatisch sein. Beim Drama kann man schöner variieren, du kannst falsche Fährten legen, kannst am Ende alles zu einem schönen crescendo erheben. Die Komödie muss das Genre betonen, der Rhythmus ist anders.

Wie ist die Situation des Jugendstrafvollzugs in Österreich?
Beim Jugendvollzug gibt es viele, die noch Kinder sind, vielleicht 14 oder 16 Jahre alt. Die meisten sind irgendwie hineingestolpert und sind mit dem Gefängnisalltag überfordert. Gefängnisse machen Verbrecher, die Kids treffen dort nicht auf Gandhi. Sondern sie treffen andere Kids, die mit allen Wassern gewaschen sind. Das birgt Gefahren. Aber die meisten Kids checken, dass sie einen Fehler gemacht haben, und wollen ihr Leben auf die Reihe kriegen. Ich wäre für eine Reform des Jugendvollzugs in Österreich, denn viele dieser Kids gehören nicht hinter Gitter. Man kann das nicht pauschalieren, aber mit 14 ins Gefängnis zu kommen, das verstehen diese Kids nicht. Die Lage war besser, als es den Jugendgerichtshof noch gab, der von Schwarz-Blau abgeschafft wurde. Jetzt sind die Kids im selben Gefängnis untergebracht, wo auch Schwerverbrecher sitzen. Diese Umgebung härtet ab und stigmatisiert dich. Du bist ein Outlaw. Das bleibt bei vielen einfach hängen.

Die Figur des Herrn Fuchs, des neuen Lehrers, nimmt uns mit in diese Welt.
Deshalb habe ich den Film gemacht: Mir war wichtig, dass die Zuschauer mit dem Fuchs hineinwachsen können, in das Leben hinter Gittern. Am Beginn ist es nicht leicht, mit den Figuren in meinem Film zu sympathisieren, am Ende vielleicht schon.

Man sieht, dass Kunstunterricht im Strafvollzug ein wichtiges Ventil sein kann.
Wenn die Kinder malen, sind sie streichelweich. In den USA ist Kunstunterricht bei erwachsenen Häftlingen bereits Standard, weil das Malen total beruhigt und die Konflikte verringert, dazu gibt es Studien. Kunst macht Räume in den Köpfen der Jugendlichen auf.


JETZT BEI UNS IM KINO!

Kino Highlights 2021

Freut euch auf GROSSES KINO!

Zum Event

Cineplexx Newsletter

Nie wieder im falschen Film – mit dem Cineplexx Newsletter: Informationen zu den aktuellen Filmen, Events, Gewinnspielen und Aktionen in eurem Cineplexx!

Zum Event

I feel movies. IMAX® movies.

In einem IMAX®-Kino wurde alles, vom Film selbst bis hin zur Kinotechnik und Saalgestaltung, entwickelt und angepasst, um Ihnen das Gefühl zu geben, sich mitten im Geschehen zu befinden.

Zum Artikel