Dein Lieblingskino

Sag uns dein Lieblingskino, so kommst du während deines Besuches auf cineplexx.at schneller zu deinen Inhalten

Schliessen

Dein Lieblingskino

Burgenland
  • Cineplexx Mattersburg
  • Cineplexx Parndorf
Kärnten
  • Cineplexx Spittal
  • Cineplexx Villach
  • Stadtkino Villach
Niederösterreich
  • Cineplexx Amstetten
  • Cineplexx Wiener Neustadt
  • SCS Kinowelt
Oberösterreich
  • Cineplexx Linz
Salzburg
  • Cineplexx Salzburg Airport
Steiermark
  • Annenhof Kino
  • Cineplexx Graz
  • Cineplexx Leoben
  • Cineplexx Weiz
  • Geidorf Kunstkino
Tirol
  • Cineplexx Innsbruck
  • Cineplexx Wörgl
  • Filmtheater Kitzbühel
Vorarlberg
  • Cineplexx Hohenems
  • Cineplexx Lauterach
Wien
  • Actors Studio
  • Apollo - Das Kino
  • Artis International
  • Cineplexx Donau Zentrum
  • Cineplexx Millennium City
  • Cineplexx Wien Auhof
  • Cineplexx Wienerberg
  • Urania Kino
  • Village Cinema Wien Mitte
Cineplexx Logo

Ein Fuchs als Familie mitten im Krieg

Adrian Goiginger über sein neues Drama „Der Fuchs“.

13.01.2023
Es ist die wahre Geschichte von Franz Streitberger, die der Salzburger Adrian Goiginger („Die beste aller Welten“) in seinem Film "Der Fuchs" erzählt: Streitberger war Goigingers Urgroßvater und als Soldat der Wehrmacht am Frankreich-Feldzug der Deutschen beteiligt. Mit dem introvertierten Soldat reist ein kleiner Fuchs, der ihm zugelaufen ist. Er versorgt ihn, als wäre es sein eigenes Kind und arbeitet damit auch das eigene Familiendrama auf: Als kleiner Bub wurde Streitberger vom Vater (Karl Markovics) nämlich weggegeben, weil es sich die Großfamilie sich nicht leisten konnte, ihn „durchzufüttern“.

Cineplexx.at: Sie erzählen in „Der Fuchs“ die Geschichte ihres Urgroßvaters. Was war der Auslöser für diese Erzählung?

Adrian Goiginger: Mein Urgroßvater ist 2017 gestorben, und er hat mir als Teenager sehr viel von seiner Kindheit und seiner Jugend erzählt, auch vom „Anschluss“ und der NS-Zeit. Ich habe das damals alles auf Tonband aufgenommen, das war für mich das Ausgangsmaterial. Aus diesen Aufnahmen hört man im Abspann einen kurzen Ausschnitt, denn mir ist die Authentizität sehr wichtig. Es gab diese Geschichte mit dem Fuchswelpen, der ihm zugelaufen war und den er mitnahm. Ich fand diese Geschichte rührend, aber mir wurde klar, da geht es nicht nur um den Fuchs, sondern um etwas ganz anderes. Nämlich um sein Trauma, von der Familie weggegeben worden zu sein, und jetzt selbst in die Situation zu gelangen, jemanden behüten zu können. Und dabei nicht das, was er selbst erleben musste, zu wiederholen. Darum dreht sich der Film, es ist eigentlich keine Weltkriegsgeschichte, es geht nicht um Krieg, um Soldaten oder um Hitler, sondern darum, füreinander da zu sein und den Gedanken einer Familie hochzuhalten.

Sie beschreiben sehr genau, wie Ihr Urgroßvater als Kind vom Vater, gespielt von Karl Markovics, einem anderen Bauern überantwortet wird. Er wird einfach weggegeben.

Leider war das Schicksal meines Urgroßvaters nicht einzigartig. Es gab in Österreich sehr viele Kinder, die weggegeben wurden, gerade in der Zwischenkriegszeit, als es große Armut gab. Ein trauriges Massenphänomen. Diese so genannten „Annehmkinder“, das waren meist die jüngsten in den Familien, weil die am wenigsten arbeiten konnten. Somit waren sie fast wertlos für die Familien, die hart für ihr Überleben schuften mussten. Also gab man sie an wohlhabendere Bauern ab, wo sie oft ihre ganze Kindheit lang als Knechte und Mägde in einer Art Sklaverei schufteten. Sie konnten sich von der Knechtschaft erst mit der Volljährigkeit befreien. Meinen Urgroßvater hat das schwer getroffen, und er hat seinem Vater diesen Schritt niemals verziehen. Aber es war eine andere Zeit damals, die Familien waren sehr kinderreich, viele Kinder sind früh gestorben, manche Eltern konnten oder wollten gar nicht so eine starke emotionale Beziehung aufbauen zu ihnen.

Meinen Sie, dass diese Generation an Kindern und jungen Erwachsenen durch die Härte der Jugend und die vielleicht auch weniger emotionale Bindung an andere eigentlich prädestiniert war, für jemanden wie Hitler in einen Krieg zu ziehen?

Das ist natürlich spekulativ, aber ich glaube, dass die Kinder damals früher erwachsen sein und auch gehorchen und funktionieren mussten, hat sicher mitgespielt bei ihrer späteren Befehlstreue am Feld und auch bei der Skrupellosigkeit, die dieser Krieg an den Tag brachte. Wobei es im Fall meines Urgroßvaters niemals eine ideologische Nähe zum NS-Staat gegeben hat, weil er Sozialist war, aber er kannte diese autoritäre Welt von seinem Aufwachsen sehr gut.

Wie ist eigentlich die Arbeit mit einem Fuchs-Welpen am Set?

Sehr fordernd. Denn man kann diese Wildtiere eigentlich nicht trainieren. Mit den ganz jungen Welpen war es noch einigermaßen machbar, weil die noch nicht so eigenständige Charaktere sind, aber mit den älteren Tieren war es hart.

Drehen Sie wieder mal mit Tieren?

Nein. Mit Menschen zu drehen, das ist eindeutig bequemer.

Mehr Infos zu "Der Fuchs" !

Cineplexx App

Jetzt im iOS Store oder im Google Play Store gratis herunterladen: Die Cineplexx App!

Zum Event

Cineplexx Newsletter

Nie wieder im falschen Film – mit dem Cineplexx Newsletter: Informationen zu den aktuellen Filmen, Events, Gewinnspielen und Aktionen in eurem Cineplexx!

Zum Event

I feel movies. IMAX® movies.

In einem IMAX®-Kino wurde alles, vom Film selbst bis hin zur Kinotechnik und Saalgestaltung, entwickelt und angepasst, um Ihnen das Gefühl zu geben, sich mitten im Geschehen zu befinden.

Zum Artikel