Dein Lieblingskino

Sag uns dein Lieblingskino, so kommst du während deines Besuches auf cineplexx.at schneller zu deinen Inhalten

Schliessen

Dein Lieblingskino

Burgenland
  • Cineplexx Mattersburg
Kärnten
  • Cineplexx Spittal
  • Cineplexx Villach
  • Stadtkino Villach
Niederösterreich
  • Cineplexx Amstetten
  • Cineplexx Wiener Neustadt
Oberösterreich
  • Cineplexx Linz
Salzburg
  • Cineplexx Salzburg Airport
  • Cineplexx Salzburg City
Steiermark
  • Cineplexx Graz
  • Cineplexx Leoben
  • Geidorf Kunstkino
Tirol
  • Cineplexx Innsbruck
  • Cineplexx Wörgl
  • Filmtheater Kitzbühel
Vorarlberg
  • Cineplexx Hohenems
  • Cineplexx Lauterach
Wien
  • Actors Studio
  • Apollo - Das Kino
  • Artis International
  • Cineplexx Donau Plex
  • Cineplexx Wien Auhof
  • Cineplexx Wienerberg
  • Urania Kino
  • Village Cinema Wien Mitte
Cineplexx Logo

Nina Proll: „Ich will, dass uns die Männer hinterherpfeifen“

Nina Proll im Interview über ihren neuen Film „Anna Fucking Molnar“

24.11.2017
Frau Proll, wir wollten uns über Ihren neuen Film „Anna Fucking Molnar“ unterhalten, doch dann passiert die Sexismus-Debatte, und Sie treten in die Öffentlichkeit mit einer sehr entspannten Haltung zum Thema. Hat Ihnen das geschadet?
Nina Proll: Im Gegenteil. Ich bekomme derzeit hunderte, wenn nicht tausende Nachrichten von Menschen aus allen Bevölkerungsschichten, die mir dafür danken, dass es endlich eine prominente Person gibt, die zu diesem Thema die Perspektiven geraderückt. Es bewegt sich etwas, die Menschen diskutieren über sexuellen Missbrauch und über Belästigung - und zwar quer durch alle Bereiche.

Stehen Sie nach wie vor zu Ihrem Posting auf Facebook, in dem Sie vor der Hysterie gewarnt hatten, alle Männer in einen Topf zu werfen?
Ja, ich stehe zu diesem Posting. Ich glaube, dass die Lösung des Problems nicht in kollektivem Leid und Vorwürfen liegen kann, sondern nur in bewusstem und aktiv gelebtem Feminismus.

Wie gehen Sie damit um, wenn Sie von Männern derb angemacht werden?
Das passiert mir eigentlich nie. Aber selbst wenn, ich verzeihe Männern chauvinistisches Verhalten, weil es in ihrer Biologie veranlagt ist. Je nachdem, wie der Mann erzogen wurde, wie er sozialisiert ist, welche Umgangsformen er gelernt hat, ist der Mann dann fähig, Manieren zu entwickeln. Ganz ehrlich: Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der Männer den Frauen nicht mehr hinterherpfeifen. Wenn ein Regisseur zum Beispiel sagt, ich habe einen „geilen Arsch“, dann habe ich damit kein Problem. Ehrlich, ich fühle mich deswegen weder erniedrigt noch diskriminiert. Ich frage mich vielmehr, woher diese neue Prüderie kommt, wo doch unsere Mütter in den 70ern für sexuelle Freiheit gekämpft haben.

In „Anna Fucking Molnar“, zu dem Sie das Drehbuch verfasst haben, geht es um eine Schauspielerin am Tiefpunkt. Wie viel eigene Erfahrung steckt da drin?
Ich glaube, überraschend viel. 50 Prozent davon, was im Film zu sehen ist, kenne ich aus eigener Erfahrung. Misserfolge, schlechte Kritiken, falsch zitierte Interviews, Agenten, die dir Rollen einreden, Regisseure, deren Anweisungen man nicht versteht, Männer, die impotent sind, Väter, die hilflos vor den Trümmern ihrer Ehe stehen - all das kenne ich nur zu gut.

Ihr Film zeigt auch, wie das Machtgefüge beim Film funktioniert.
Ich arbeite seit sechs Jahren an dem Film, es ist ein Zufall, dass das nun im Zusammenhang mit Harvey Weinstein so rezipiert wird. Aber ich finde, der Film zeigt sehr gut, dass man eben nicht abhängig ist von einem einzigen Intendanten oder Produzenten. Es gibt immer Alternativen. Manchmal müssen wir eben den Umweg über einen windigen Zauberer oder einen seichten TV-Film nehmen.

Der Film thematisiert auch das Seelenleben einer Schauspielerin, das eng verknüpft ist mit der Arbeit, dem Erfolg und dem Applaus. Welchen Zugang zum Beruf haben Sie heute?
Ich liebe meinen Beruf. Als Teenager hätte ich nie gedacht, dass ich einmal so weit komme. Und es ist tatsächlich erst jetzt eine Art Zenit erreicht, weil es mir jetzt gelungen ist, ein Drehbuch zu schreiben, dass wir auch zu einem Film machen konnten.

"Anna Fucking Molnar" jetzt nur im Kino!

Vorverkauf "Star Wars: Die letzten Jedi"

Der Vorverkauf für "Star Wars: Die letzten Jedi" läuft bereits!

Zum Event

Sneak Previews

In ausgewählten Cineplexx Kinos werden regelmässig Sneak-Previews angeboten. Lass dich überraschen und schau dir Filme bereits Wochen vor dem offiziellen Kinostart an!

Zum Event

I feel movies. IMAX® movies.

In einem IMAX®-Kino wurde alles, vom Film selbst bis hin zur Kinotechnik und Saalgestaltung, entwickelt und angepasst, um Ihnen das Gefühl zu geben, sich mitten im Geschehen zu befinden.

Zum Artikel