Dein Lieblingskino

Sag uns dein Lieblingskino, so kommst du während deines Besuches auf cineplexx.at schneller zu deinen Inhalten

Schliessen

Dein Lieblingskino

Burgenland
  • Cineplexx Mattersburg
Kärnten
  • Cineplexx Spittal
  • Cineplexx Villach
  • Stadtkino Villach
Niederösterreich
  • Cineplexx Amstetten
  • Cineplexx Wiener Neustadt
Oberösterreich
  • Cineplexx Linz
Salzburg
  • Cineplexx Salzburg Airport
  • Cineplexx Salzburg City
Steiermark
  • Cineplexx Graz
  • Cineplexx Leoben
  • Geidorf Kunstkino
Tirol
  • Cineplexx Innsbruck
  • Cineplexx Wörgl
  • Filmtheater Kitzbühel
Vorarlberg
  • Cineplexx Hohenems
  • Cineplexx Lauterach
Wien
  • Actors Studio
  • Apollo - Das Kino
  • Artis International
  • Cineplexx Donau Plex
  • Cineplexx Wien Auhof
  • Cineplexx Wienerberg
  • Urania Kino
  • Village Cinema Wien Mitte
Cineplexx Logo

Ein Film wie eine Pointe

Der Wiener Oscar-Preisträger Michael Haneke über seinen neuen Film „Happy End“.

06.10.2017
Eine großbürgerliche Familie am Abgrund: In Calais betreibt Familie Laurent eine gut laufende Baufirma - bis ein Unglück die Firma in Turbulenzen bringt. Chefin Anne (Isabelle Huppert) hat ihren minder talentierten Sohn (Franz Rogowski) zum Direktor gemacht, während auch auf privater Seite Probleme entstehen. Annes Bruder (Mathieu Kassovitz), ein Arzt, soll sich um seine 12-jährige Tochter (Fantine Harduin) kümmern, nachdem deren Mutter einen Selbstmordversuch begangen hat. Auch Georges (Jean-Louis Trintignant), der gealterte Patriarch, will sich das Leben nehmen. "Happy End" von Michael Haneke ist ein Abbild der Befindlichkeiten im heutigen Europa.

Wir trafen den Oscarpreisträger Haneke zum Interview:

Zu Beginn von "Happy End" sieht man den Mord an einem Hamster als Handyvideo, kurz darauf folgt die episch breite Einstellung einer Großbaustelle, bei der eine Katastrophe passiert. Beide Szenen nehmen viel vorweg, worüber "Happy End" erzählt. Sind das typische Haneke-Momente?
Michael Haneke: Da habe ich nichts dagegen, wenn Sie das so bezeichnen. Die Szenen sind richtige Aufwecker, die den Zuschauer wachrütteln sollen. Hier habe ich genügend Zeit, die Charakterzeichnung des jungen Mädchens, das dieses Video gemacht hat, unterzubringen. Man erfährt, dass sie sauer ist auf die Mutter. Nach dieser Einführung wollte ich ein starkes Gegenbild finden, und da die Familien- und Firmenstory ebenfalls mit einer Katastrophe beginnt, hat sich das angeboten, es an den Anfang des Films zu stellen. Ich wechsle von einer ganz engen in eine ganz weite Perspektive. Das ist eine ästhetische Überlegung.

Die Einstellungen zeigen: Da geht etwas massiv den Bach hinunter.
Das trifft ja auf unsere gesamte Gesellschaft zu. In meiner Jugend nach dem Krieg hatten alle - die Jungen wie die Alten - das Gefühl: Es wird alles besser. Und es wurde alles besser. Denn so schlecht, wie es einem vorher ging, konnte es ja nicht bleiben. Es war großer Optimismus da. Wenn ich mich heute umschaue, egal in welcher Generation, habe ich nicht den Eindruck, dass viele denken, es wird alles besser. Ich habe eher den Eindruck, die Leute denken, es geht bergab. Was ich da beschreibe, ist eigentlich nur Bestandsaufnahme von dem, was sich mir darstellt.

Dabei hieß es immer, die jungen Generationen haben alle Chancen dieser Welt, aber das kommt als Gefühl bei den Menschen nicht an.
Einerseits haben die Jungen heute mehr Chancen, weil der Wohlstand größer ist, andererseits ist der Druck auch größer. Die Ausbildung ist heute besser, dadurch ist die Konkurrenz größer. All das wird empfunden, quer durch alle Milieus. Egal, ob die Leute mehr oder weniger Geld haben, alle haben Riesenprobleme. Das hat mit der Entwicklung des Abendlandes zu tun, es ist kein spezifisch österreichisches Problem, auch kein französisches, aber der Film erzählt dieses Thema schon aus dem Blickwinkel reicherer Länder, und wir gehören ja zu den reichsten Ländern der Welt. Es gibt ja kaum ein Land, wo es den Menschen besser geht als hier. Trotzdem ist eine allgemeine Depression zu spüren. Oder zumindest kein Optimismus. Wenn ich mir die Erstarkung der Rechten anschaue, dann ist das ein Zeichen für all diese Ängste. Und das ist schlimm.

Ein Film von Michael Haneke, der "Happy End" heißt, das ist per se schon eine Pointe.
Na sicher. So wie "Funny Games" auch eine Pointe war.

Sind sie also eigentlich ein Komödiant, und keiner hat es bemerkt?
Mir ist der Titel während des Schreibens eingefallen, weil "Happy End" eigentlich eine Farce ist, kein Trauerspiel; weil man kann uns nicht mehr so ernst nehmen.

"Happy End" jetzt nur im Kino!

Fantine Harduin, Michael Haneke, Jean-Louis Trintignant © WEGA Filmproduktions GmbH

Vorverkauf "Star Wars: Die letzten Jedi"

Der Vorverkauf für "Star Wars: Die letzten Jedi" startet ab 13. Oktober!

Zum Event

Sneak Previews

In ausgewählten Cineplexx Kinos werden regelmässig Sneak-Previews angeboten. Lass dich überraschen und schau dir Filme bereits Wochen vor dem offiziellen Kinostart an!

Zum Event

I feel movies. IMAX® movies.

In einem IMAX®-Kino wurde alles, vom Film selbst bis hin zur Kinotechnik und Saalgestaltung, entwickelt und angepasst, um Ihnen das Gefühl zu geben, sich mitten im Geschehen zu befinden.

Zum Artikel